Bike around the clock 2017

Juni 25, 2017 in Radrennen von Max

Bike around the clock 2017

Laura De Sanctis und Nadja Schnierer behaupten sich als einziges Damenteam bei 24h-Mountainbikerennen

Am Pfingstwochenende fand wie jedes Jahr zum nun 14. Mal das 24h-Mountainbikerennen „Bike around the clock“ in Diez statt. Mit dabei waren Laura De Sanctis (Kettenhunde) und Nadja Schnierer (VLG Eisenbach / Kettenhunde) im Zweier-Damenteam. Als einziges Damenteam überhaupt traten sie mit 300 weiteren Zweiradbegeisterten gegeneinander an. Ziel eines 24h-Rennens ist es, möglichst viele Runden innerhalb von 24 Stunden zu fahren. Gemeinsamer Start war am Samstagmittag um 14 Uhr auf dem Diezer Marktplatz. Traditionsgemäß gestartet wurde zu AC/DC und es ging zunächst einmal für alle Fahrer mit Polizeieskorte durch Diez. Anschließend gingen die Startfahrer auf die Strecke, ihre Teamkollegen fuhren zurück ins Fahrerlager.

Die Strecke führte an der Aar entlang durch die Sportanlage „Am Wirt“ und anschließend über einen Waldanstieg, auf dem die Fahrer ihre Kraft und Kondition unter Beweis stellen mussten. Durch den Wald ging es dann zur Trailabfahrt, die durch Wiesen und am so genannten „Lama Corner“ vorbeiführte, wo zwei Lamas das alljährliche Treiben auf der Strecke argwöhnisch begutachten. Aufgrund der starken Unwetter in der Nacht musste das Rennen in der Zeit von 22 Uhr bis 8 Uhr am nächsten Morgen unterbrochen werden. Starkregen und heftige Gewitter verwandelten die Wiesen in einen Sumpf und das Zelt der beiden Sportlerinnen in ein Schwimmbad. Alle waren gespannt, ob und wie es am nächsten Morgen weitergehen würde.

Dank wirklich hervorragender Organisation des Mountainbiketeams Schaumburg aus Diez war man auf alles vorbereitet und hatte im Vorfeld entsprechende Vorkehrungen getroffen um allen Fahrern eine sichere Veranstaltung bieten zu können. Die Strecke wurde kurzerhand umgeleitet weil die Waldwege teilweise nicht mehr fahrbar waren und so gab es um 8 Uhr einen Restart. In den letzten 6 Stunden wurde das Wetter zunehmend besser sodass die Siegerehrung bei strahlendem Sonnenschein stattfand. Laura und Nadja konnten bei Rennende nicht nur auf einen matschigen und nassen Kleiderhaufen, sondern vor allem auf die stolze Summe von insgesamt 42 Runden zurückblicken, was immerhin 3.500 Höhenmetern entspricht. Auch die starken Zeiten ihrer jeweils schnellsten Runde mit 11:42,3 min. (Laura) und 11:29.8 min. (Nadja) können sich sehen lassen und so wurden die beiden Sportlerinnen zur Sonderehrung für die Teilnahme als einziges Damenteam aufs Treppchen gerufen. Diese abenteuerlichen 24 Stunden werden die beiden sicher nicht vergessen!

Nadja - Laura

ZielSieg